Sonnenuhr, Hofburg, Augustinerkloster, 1010 Wien

fotos

Die im ersten Klosterhof des Augustinerklosters befindliche gemalte Sonnenuhr ist mit 1773 datiert. Die ursprünglich in Kalkfreskotechnik ausgeführte Malerei befand sich – aufgrund ihrer Lage an der „Wetterseite“ des Hofes – in einem schlechten Zustand: Die Malschicht lag großteils hohl, es waren bereits etliche Bereiche abgeplatzt. Im Anschlußbereich zur rezenten Putzoberfläche der Fassade zeigten sich etliche Risse, eine Folge der zahlreichen Putzerneuerungen in der Nullfläche der Fassade. Die Malerei wurde mehrere Male überarbeitet, das Spektrum reichte von kleineren Retuschen, bishin zu großflächigen Übermalungen mit Öl- und Dispersionsfarben. Im Vordergrund der Restaurierung 2008 stand die Konsolidierung des Bestandes: Dazu wurden Hohlstellen mit Kalksandschlämmen hinterfüllt bzw. hinter­spritzt, Risse mit Kalkmörtel geschlossen und stark sandende Putzbereiche gefestigt. Alte Übermalungen wurden mechanisch entfernt. Nach einer in Tratteggio-Technik ausge­führten Retusche mit Aquarellfarben wurde der gesamte Bereich hydrophobiert.


Projektdaten:

Adresse: 1010 Wien, Hofburg Augustinerkloster
Leistung: Wandmalereirestaurierung
Leistungszeitraum: Juli - August 2008


Fotodokumentation:

Zustand vor der Restaurierung
fotos fotos fotos fotos fotos fotos

Zustand nach der Restaurierung
fotos fotos fotos fotos fotos fotos


Letzte Aktualisierung: 13.02.2017   Impressum  ©2017 Denkmalpflege GmbH & Mag. Klaus Wedenig Restaurierung Konservierung