Justizanstalt Garsten (ehem. Benediktinerstift), 4451 Garsten

fotos

Der Bau des Stiftsgebäudes wurde 1697 unter Carlo Antonio Carlone (1635–1708) begonnen und nach dessen Tod 1708 von Jakob Prandtauer (1660–1726) weitergeführt. 1787 wurde das Benediktinerstift durch Josef II. aufgehoben; seit 1851 befindet sich in den Gebäuden des ehemaligen Stifts eine Strafvollzugsanstalt. Der Auftrag an unsere Firma umfasste die Restaurierung der Steinteile am Mittelrisalit der Hauptfassade. Sämtliche Fenster- und Türgewände, Giebel und Giebelaufsätze, Kapitelle, Basen und Gesimse bestehen aus Quarzsandstein vom Typ Kleinraming. Hauptproblem waren verwitterungsbedingte Schäden wie rückgewitterte und absandende Oberflächen sowie die für Quarzsandstein typische Schalenbildung. Die Steinteile waren im Laufe der Zeit bereits mehrfach – mit Schlämmen und Ergänzungen auf Grauzementbasis – überarbeitet worden. Im Zuge der 2012 durchgeführten Restaurierung wurden sperrende Überzüge abgenommen, absturzgefährdete Teile geborgen und sicher gestellt. Die Reinigung erfolgte mit Niederdrucktrockenstrahlverfahren und partiell mit Mikrosandstrahl, gefestigt wurde mit KSE Wacker OH 100. Die Mörtel für die Kunststeinergänzungen wurden in Farbe und Struktur bestmöglich an den Bestand angeglichen, als Zuschlag kamen grünliche Sande aus Kleinraming zum Einsatz. Nach Abschluss der Ergänzungsarbeiten wurden die Steinteile mit pigmentierten Kalk-Steinmehl-Schlämmen versehen, zur Erhöhung der Witterungsresistenz mit einer schwach gebundenen Silikonharzfarbe gestrichen und abschließend hydrophobiert.


Projektdaten:

Adresse: 4451 Garsten, Am Platzl 1
Leistung: Steinrestaurierung
Leistungszeitraum: Juni – November 2012


Fotodokumentation:

Zustand vor der Restaurierung
fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos

Zustand nach der Restaurierung
fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos


Letzte Aktualisierung: 13.02.2017   Impressum  ©2017 Denkmalpflege GmbH & Mag. Klaus Wedenig Restaurierung Konservierung