Erkervorbau, Schloss Kittsee, 2421 Kittsee

fotos

Die Geschichte des „Alten Schlosses“ in Kittsee reicht bis ins 12. Jahrhundert zurück, es handelte sich dabei um eine an einer alten Donauschlinge errichtete Wasserburg, die als Grenzfestung gegen das babenbergische Österreich diente. 1271 durch König Ottokar von Böhmen zerstört, erlangte die Burg nach ihrem Wiederaufbau wirtschaftliche Bedeutung als Mautstation am Donauübergang von und nach Pressburg, was zu häufigen Verpfändungen und Besitzwechseln führte. Der heutige Bau (2geschossig mit Innenhof) stammt im wesentlichen aus dem 16. Jahrhundert. Gegenstand der Restaurierung 2013 war der Erkervorbau im Hof sowie das große Rundbogenportal: Die Nullflächen des Erkers waren im Laufe der Zeit mehrfach, zuletzt mit Zementputzschichten, überarbeitet worden. Reste des ursprünglichen Putzes waren noch vorhanden und konnten erhalten werden: Sie wurden manuell freigelegt und mit Kalksinterwasser gefestigt. Das Neuverputzen fehlender Putzpartien und Ergänzen kleinerer Kantenbestoßungen und Ausbrüchen erfolgte mit Branntkalk-Mörtel. Die befundete Quaderung im Putz mit partiell noch vorhandenem schwarzen Fugenstrich wurde in den neuverputzten Bereichen mit Bleistiftstrichen rekonstruiert. An statisch bedenklichen Ausbrüchen im Bereich des Rundbogenportals sowie des am Erkervorbau freigelegten Torbogens wurden Steinvierungen aus St. Margarethener Kalksandstein versetzt. Die Steinteile wurden mit Epoxidharz verklebt und zusätzlich mit Nirostastäben gesichert.


Projektdaten:

Adresse: 2421 Kittsee, Landstraße 11
Leistung: Putz- und Steinrestaurierung
Leistungszeitraum: Oktober – November 2013


Fotodokumentation:

Zustand vor der Restaurierung
fotos fotos fotos fotos fotos fotos

Zustand nach der Restaurierung
fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos


Letzte Aktualisierung: 13.02.2017   Impressum  ©2017 Denkmalpflege GmbH & Mag. Klaus Wedenig Restaurierung Konservierung