Eingangsportal, MAK, Weiskirchnerstraße 3, 1010 Wien

fotos

Das Eingangsportal mit ionischen Säulen und Rundbogen-Abschluss des 1907 von Ludwig Baumann errichteten Museums-Erweiterungsbaus wurde im Sommer 2012 durch unsere Firma restauriert: Die Portalarchitektur besteht vorwiegend aus istrischem Kalkstein vom Typ Marzana, Stufen und Säulenpostamente sind aus grauem Aurisina Kalkstein vom Typ Fiorito gefertigt. Das Tympanonfeld ist mit einem Mosaik von Rudolf Jettmar (1869–1939) ausgestattet und zeigt eine Darstellung der Pallas Athene. Hauptproblem im Bereich der Steinteile waren durch Streusalz hervorgerufene Schäden in den bodennahen Bereichen. Nach der Reinigung der Steinoberflächen mittles Niederdrucksandstrahlverfahren wurden – zur Reduktion der Salzkonzentration – Zellstoffkompressen auf die betroffenen Steinteile aufgebracht. Danach wurden die Steinoberflächen gefestigt, Risse verklebt und Fehlstellen mit Steinergänzungsmassen geschlossen. Die verschmutzte Mosaikoberfläche wurde mit einem Gemisch aus Triton X100 und warmem Wasser unter Zuhilfenahme von weichen Schwämmen gereinigt und mit reinem Wasser nachgereinigt. Risse wurden mit Epoxidharz oder Paraloid B72 verklebt. Einzelne fehlende Tesserae wurden analog dem Originalbestand ergänzt, offen stehende Fugen mit artgleichem Ergänzungsmörtel auf hydraulischer Basis geschlossen.


Projektdaten:

Adresse: 1010 Wien, Weiskirchnerstraße 3
Leistung: Steinrestaurierung, Restaurierung des Wandmosaiks
Leistungszeitraum: Juni - Juli 2012


Fotodokumentation:

Zustand vor der Restaurierung
fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos

Restaurierung
fotos fotos fotos fotos fotos fotos

Zustand nach der Restaurierung
fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos fotos


Letzte Aktualisierung: 13.02.2017   Impressum  ©2017 Denkmalpflege GmbH & Mag. Klaus Wedenig Restaurierung Konservierung